Infoblatt zur TSE 2020 für Steuerberater, alle Infos auf www.sds-kassensysteme.de

Wer ist vom Kassengesetz 2020 Gesetz betroffen

Das Gesetz betrifft alle elektronischen Aufzeichnungssysteme. Ein elektronisches Aufzeichnungssystem kann eine Registrierkasse sein, eine PC-Kasse, eineTouchkasse oder auch ein elektronisches Kassenbuch.

Dabei es völlig egal welcher Umsatz erwirtschaftet wird und ob überhaupt Umsatzsteuer abgeführt wird. Selbst Kleinunternehmer und öffentliche Bereiche wie Museen sind betroffen.

Das Kassen Gesetz 2020 gilt für alle Branchen, für den Handel ebenso wie für Dienstleister, Kosmetik- und Nagel-Studios, Friseure, Bäcker, Fleischer, Döner, Imbiss, Gastronomie, Handwerk und alle anderen.

FAZIT Überall wo mit Bargeld hantiert wird muss eine TSE an das elektronische Aufzeichnungssystem angeschlossen werden.

Wann können meine Mandanten die TSE erwerben

Das TSE Komplettpaket für Handel und Gewerbe kann seit August 2019 von Gewerbetreibenden erworben werden.

Das Paket beinhaltet die komplette Kassensoftware inkl Kassenbuch sowie das für die Signaturen zuständige TSE-Modul. Die Auslieferung erfolgt je nach Bedarf als USB-Stick oder SD-Karte - eine Cloud kommt nicht zum Einsatz.

Daher muss kein Cloud Vertrag abgeschlossen werden und die Kosten steigen nicht mit zunehmenden Kundenvolumen wie bei Cloud-Lösungen.

Mit unserem TSE-Komplettpaket sind Ihre Mandanten für 5 Jahre KassenSichV konform. Nach Ablauf der 5 Jahre muss eine neu zertifizierte TSE erworben werden.
 

TSE Komplettpaket | 5 Jahre gesetzeskonform | Keine Cloud-Kosten

Das Paket steht hier zum Einführungspreis von 858,00 € bereit:

https://www.sds-kassensysteme.de/kassensystem-2020.html

Welche Kassen müssen in die Cloud

Ein Großteil der Kassensoftware Anbieter bindet seine Kassen derzeit an TSE Cloud Lösungen an.

Diese Kassen können dann nur noch Online kassieren und müssen 5 Jahres Verträge mit hohen Cloud-Gebühren abschließen (1 Vertrag pro Kasse).

Einzelhändler die sich nicht JETZT um Ihre Kassen kümmern und sich im Dezember überstürzt an teure Cloud-Verträge binden, müssen sich zudem auf langsame Kassen einstellen.

Weshalb? Weil die Signaturen nicht pro Bon sondern pro Artikel erfolgen: Jeder Artikel wird einzeln in die Cloud gesendet, dort verschlüsselt, gespeichert und wieder zurück an die Kasse gesendet.

Wenn man sich vorstellt wie viel Zeit es braucht jeden einzelnen Artikel über das Internet in eine Cloud zu senden, kann man sich vorstellen wie schnell das Internet in den Läden sein muss um flüssig zu kassieren.

TIPP  Wir umgehen das Problem indem wir eine TSE-Hardware einsetzen - unsere Kunden müssen erst gar nicht in die Cloud.

Wann beginnt die Meldepflicht nach KassenSichV

Die Meldepflicht für elektronische Kassensysteme beginnt zum 01.01.2020. Ab diesem Zeitpunkt müssen elektronische Kassen beim zuständigen Finanzamt registriert werden.

Es wird wahrscheinlich keine Möglichkeit geben die Kassen auf elektronischem Weg zu registrieren, die Finanzämter werden Formulare zum ausfüllen bereitstellen.

Verlängerung der Anmeldefrist bis Februar 2020?

Alle elektronischen Kassensysteme bzw. Registrierkassen Deutschlands, sowie die zugehörige TSE müssen ab 01.01.2020 innerhalb eines Monats beim Finanzamt angemeldet werden.

Die erstmalige Mitteilung aller vor dem 01.01.2020 angeschafften elektronischen Aufzeichnungssysteme muss bis spätestens 31.01.2020 erfolgen.

Eventuell wird es für die Steuerbüros eine Verlängerung der Meldefrist bis Ende Februar 2020 geben, jedoch steht das nocht nicht fest.
 

Auszug "Anwendungserlass zu § 146a AO" Bundesministerium der Finanzen
9.1.2 Zeitpunkt der Mitteilung: Die Mitteilung nach § 146a Abs. 4 Satz 2 AO ist innerhalb eines Monats nach Anschaffung oder Außerbetriebnahme des mitzuteilenden elektronischen Aufzeichnungssystems zu erstatten.

Welche Kassen sind zu meldenSteuerberater Info TSE 2020

Betroffen sind alle elektronischen Aufzeichnungssysteme, jede Kasse muss einzeln beim Finanzamt registriert werden.
 
Auszug "Anwendungserlass zu § 146a AO" Bundesministerium der Finanzen
9.1 Allgemeines: Die Mitteilungspflicht nach § 146a Abs. 4 AO gilt für elektronische Aufzeichnungssysteme i. S. d. § 146a Abs. 1 Satz 1 AO i.V.m. § 1 Satz 1 KassenSichV.
9.2.4 Anzahl der insgesamt eingesetzten elektronischen Aufzeichnungssysteme: Die Anzahl der insgesamt eingesetzten elektronischen Aufzeichnungssysteme je Betriebsstätte / Einsatzort ist zu übermitteln. Jedes einzelne verwendete elektronische Aufzeichnungssystem ist in der Mitteilung aufzuführen. 


>> Link zum vollständigen Artikel des BSI

Wer übernimmt die Anmeldung

Die Anmeldung der Kassensysteme beim Finanzamt kann entweder durch den Steuerpflichtigen selbst oder dessen Steuerbüro erfolgen.

Die meisten Steuerpflichtigen werden ihr Steuerbüro bitten, die Anmeldung der Kassen beim Finanzamt vorzunehmen.

Durch diese zusätzliche Aufgabe ist in den Kanzleien mit erheblichen Zeitaufwänden zu rechnen.

Wenn ein Steuerbüro mehrere Mandanten im Einzelhandel betreut, muss mit Störungen der Kanzleiabläufe gerechnet werden, denn schon von Haus aus ist die Zeit um den Jahreswechsel in den Kanzleien eine hoch arbeitsintensive Zeit.

Und jetzt fällt zusätzlich zu den ohnehin drängenden Jahresabschlussarbeiten wie Inventuren und Abschluss der Lohnbuchhaltung noch die Meldepflicht für alle Kassen an.

TIPP  Mit uns verringern Sie Ihren zeitlichen Aufwand

Wenn wir bedenken, dass 2020 in kürzester Zeit über 2 Mio. Kassen gemeldet werden müssen, lässt sich der zu erwartende Bearbeitungsstau aller beteiligten Stellen erahnen.

Um Ihnen das Leben zu vereinfachen wird unsere Kassensoftware einen Kassen-Meldebeleg direkt an der Kasse ausdrucken.

Dieser Beleg wird schon alle vom Finanzamt zur Anmeldung der Kasse geforderten Daten enthalten - was eine erhebliche Zeitersparnis bedeutet.

Hilfreich für Steuerbüros und Ladenbetreiber ist außerdem, dass der Meldebeleg an der Kasse elektronisch gespeichert wird und vom Steuerpflichtigen selbst jederzeit einsehbar ist... welche Kassen habe ich wann mit welchen Daten gemeldet etc.

Damit können die mitgeteilten Angaben auch für eigene Zwecke genutzt werden, um z.B. einen Überblick über die eingesetzten Kassen und an das Finanzamt übermittelte Daten zu erhalten.

Bußgeld bei nicht fristgerechter Anmeldung

Bei Verstößen gegen die fristgemäße Meldung bis 31.01.2020 spricht der Fiskus über Bußgelder in Höhe von bis zu 25.000,00 €.

Darüber, in welcher Höhe der Bußgeldkatalog bei zu später Anmeldung einer Kasse beim Finanzamt tatsächlich ausgereizt wird, kann man nur spekulieren - ziemlich sicher ist, dass sie verhängt werden.

Ausnahmeregelung bis 2022

Von der KassenSichV ausgenommen ist nur ein extrem geringer Teil aller elektronischen Kassensysteme in Deutschland.

Der Gesetzgeber setzt die Hürde hoch, nicht eine einzige PC-Kasse fällt unter die sogenannten "nicht nachrüstbaren elektronische Aufzeichnungssysteme".

Denn PC-Kassen gelten generell als nachrüstbar. Selbst wenn der bisherige Kassensoftware-Hersteller seine Segel streicht und 2020 keine TSE anbietet, fällt die Kasse nicht unter die Ausnahmeregelung - dann muss die Kassensoftware gewechselt werden.

Falls ein Ladenbetreiber seine alte Kassensoftware nicht aktualisieren kann, ist er verpflichtet ab dem 01.01.2020 eine neue Kassensoftware mit TSE-Unterstützung einzuführen.

Als tatsächlich "nicht nachrüstbar" bleiben dann nur noch reine Registrierkassen übrig die zwischen dem 25.11.2010 und 01.01.2020 angeschafft wurden und für die der Hersteller schriftlich bestätigt dass es baubedingt keine Nachrüstmöglichkeit gibt.
 
ACHTUNG  Die Nicht-Nachrüstbarkeit muss schriftlich nachgewiesen und der Systemdokumentation beigelegt werden.

Kassen die vor dem 25.11.2010 angeschafft wurden und die nicht nachrüstbar sind müssen sofort ersetzt werden.

Meldung zur Inbetriebnahme der Kasse

Ab 2020 muss jede neu angeschaffte Kasse muss innerhalb eines Monats beim Finanzamt angemeldet werden.

Meldung zur Außerbetriebnahme der Kasse

Ab 2020 muss jede außer Betrieb genommene Kasse innerhalb eines Monats beim Finanzamt gemeldet werden. 

Inbetriebnahme- & Außerbetriebnahme Beleg

Wahrscheinlich wird die Kassen-Anmeldung nur mit einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck möglich sein. (§146a Abs. 4 Satz 1 AO)

Dazu werden die Finanzämter - wahrscheinlich ab Dezember 2019 - ein entsprechendes Anmeldeformular zur Verfügung stellen.

ACHTUNG  Eine für alle Beteiligten wesentlich einfachere elektronische Übermittlung ist bisher nicht vorgesehen, es muss Hand zu Fuss gearbeitet werden.

Bestandteile der Kassenmeldung

Jede Kasse muss einzeln gemeldet werden, dabei werden folgende Informationen übergeben:
 
  1. Betriebsstätte der Kasse
  2. Ordnungskriterium (es wird mehrere zur Auswahl geben)
  3. Art der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung
    • Die Zertifizierungs-ID wird durch das BSI vergeben und besitzt folgendes Format: BSI-K-TR-nnnn-yyyy.
    • Hierbei bedeutet nnnn eine vierstellige Nummerierung, yyyy eine vierstellige Jahreszahl. 
  4. Art des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems
  5. Anzahl der insgesamt eingesetzten elektronischen Aufzeichnungssysteme
    • Jedes einzelne verwendete elektronische Aufzeichnungssystem ist in der Mitteilung aufzuführen.
  6. Seriennummer des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems
  7. Datum der Anschaffung
  8. Datum der Inbetriebnahme bzw. Außerbetriebnahme

TIPP  Wie bereits erwähnt wird die Kasse einen eigenen Meldebeleg mit allen oben aufgeführten Punkten drucken, den Sie den Unterlagen beilegen können.

https://www.sds-kassensysteme.de/kassensystem-2020.html